Digital Light Processing (DLP) für 3D-Drucke in Harz oder Wachs

Digital Light Processing ist ein 3D-Druckverfahren, bei dem ein Projektor verwendet wird, um Photopolymer-Harze zu erhärten. Diese Technologie ähnelt SLA sehr, mit dem Unterschied, dass anstatt eines UV-Lasers eine Dunkelkammerleuchte zum Erhärten des Photopolymerharzes benutzt wird. Die Objekte werden genauso wie beim SLA-Verfahren hergestellt, sie werden entweder aus dem Harz herausgezogen, um so Platz für das nicht erhärtete Harz am Boden des Behälters zu schaffen und so die nächste Schicht zu bilden, oder es wird am Boden des Behälters gedruckt, mit der nächsten Schicht oben.

Objekte, die mit Digital Light Processing gedruckt werden, haben weniger sichtbare Stufen/Schichten als Drucke, die im FDM / FFF-Verfahren gedruckt werden. Im Vergleich zu SLA kann DLP schneller drucken, da eine einzelne Schicht in einem einzelnen digitalen Bild erstellt werden kann, während der UV-Laser das Objekt beim SLA-Verfahren mit einem einzigen Punkt scannt (die Form des Objektes in der Schicht nachzeichnet).

Auch können die gleichen Photopolymerharze, die mit SLA verwendet werden, für den DLP 3D-Druck verwendet werden. Objekte, die mit diesem Verfahren gedruckt werden, haben die gleichen Stärken und Schwächen.

Ähnlich wie SLA wird DLP häufig verwendet, um sehr detaillierte Kunstwerke oder nicht-funktionelle Prototypen zu erstellen, und kann dazu verwendet werden, Formen für Feingussanwendungen herzustellen.


3D Systems ProJet® 3510 CPX RapidShape S30
Einer der 4 3D-Drucker aus der Professional-Reihe für Gussformen
3D Systems ProJet® 3510 CPX
Einer der 4 schnellen RapidShape 3D-Drucker, besonders für Schmuckguss geeignet
Projet 5500

Für weitere Informationen über 3D-Drucker lesen Sie bitte unser Handbuch für professionelle 3D-Drucker.











×