SLM (Selektives Laserschmelzen): der 3D-Druck mit Metall

Das Selektives Laserschmelzen ist eine additive Fertigungstechnik, die das 3D-Drucken von Metallteilen ermöglicht. Ein Laser wird verwendet, um Metallpulver an bestimmten Stellen zu schmelzen.

slm-selective-laser-melting-process-illustration_1.jpg

Illustration: Verfahren des Selektiven Laserschmelzens

Das Verfahren des Selektiven Laserschmelzens

Das Selektive Laserschmelzen verwendet einen Laser, um aufeinanderfolgende Schichten von Metallpulver zu schmelzen.

Der Laser erhitzt Partikel an bestimmten Stellen auf einem Bett metallischen Pulvers, bis es komplett geschmolzen ist. Die CAD-3D-Datei bestimmt, wo bei SLM geschmolzen werden soll.

Dann fügt die Maschine noch ein Pulverbett auf das bereits geschmolzene Material hinzu, bis das Objekt fertiggestellt ist.

Anwendungen von Selektivem Laserschmelzen

Die häufigsten Anwendungen für diese Technologie finden sich in der Luftfahrtindustrie, da bei SLM komplexe Teile mit additiver Fertigung hergestellt werden können, welche über die Grenzen der herkömmlichen Fertigungsmethoden hinausgehen. Es kann zu einer Reduzierung der benötigten Teile kommen.

Das Selektive Laserschmelzen findet auch Anwendung im medizinischen Bereich, wo einige Prothesen mit dieser Technologie angefertigt werden, welche speziell auf die Anatomie des Patienten zugeschnitten sind.

Das Herstellen metallischer Teile mit dem 3D-Druck kann auch mit der DMLS (Direktes Metall Lasersintern) Technologie erfolgen. Der Hauptunterschied zwischen diesen beiden Techniken ist der Grad, in dem die Partikel geschmolzen werden. Mit der DMLS-Technologie werden sie nicht vollständig geschmolzen.

Verschiedene Materialien stehen für diese Technologie zur Verfügung: Stahl, Titan, Aluminium, Kobalt-Chrom- und Nickellegierungen.

Diese patentierte Technologie wurde im Jahr 1995 vom Fraunhofer Institut entdeckt. Der Haupthersteller von Maschinen mit dieser Technologie ist das deutsche Unternehmen SLM solution GmbH. Um zu sehen, welche professionellen Drucker diese Technik anwenden, können Sie sich unser Handbuch für professionelle Drucker ansehen.






×