Plasmaschneiden

Plasma Cutting.jpg

Plasmaschneiden ist eine Technologie, die dazu benutzt wird, leitende Materialien zu schneiden. Dabei werden Gas und Elektrizität benutzt, um verschiedene Komponenten zu durchtrennen, wie Messing, Kupfer, Aluminium und Stahl.

Plasma ist einer der vier Aggregatszustände, neben fest, flüssig und Gas. Plasma unterscheidet sich von Gas durch ionisierte Teilchen; es besteht aus Gruppen von Teilchen mit positiver und negativer Ladung. Plasmaschneider benutzen diesen Zustand, um leitende Materialien zu schneiden, da die Hitze, die dabei entsteht, bis zu 20.000°C erreichen kann, und das Plasma, das durch die Düse geht, die Schallgeschwindigkeit erreichen kann.

Plasma entsteht im Plasmaschneidevorgang, indem komprimiertes Gas durch ein kleines Düsenloch im Brenner gegeben wird. Typischerweise werden Plasmagase wie Sauerstoff, Luft, Argon, Wasserstoff, Stickstoff oder Mischgase benutzt. Während das Gas unter hohem Druck durch die Düse geht, wird es einem elektrischen Bogen zugeführt. Der Bogen ionisiert das Gas und es entsteht ein leitfähiger Kanal, welcher üblicherweise "Plasmajet" genannt wird. Der Plasmajet erreicht Temperaturen von bis zu 20.000°C und das Hochgeschwindigkeitsplasma und das komprimierte Gas blasen das heiße, geschmolzene Metall einfach weg und schneiden so durch die verschiedenen Materialien hindurch.

Es gibt viele verschiedene Arten des Plasmaschneidens, welche dazu designt wurden, die Qualität des Schneidens und die Stabilität des Bogens zu verbessern, Lautstärke und Rauchbildung zu reduzieren und um die Schnittgeschwindigkeit zu verbessern. Diese Variationen spielen mit der Anzahl der Gase, die im Vorgang benutzt werden, benutzen Wasser etc. Plasmaschneiden kann mit Wasserstrahlschneiden oder Autogenschneiden kombiniert werden.

Plasmaschneiden hat viele Vorteile, welche es zu einer interessanten Anwendung in vielen verschiedenen Industriebranchen gemacht haben:

  • Es kann zum Schneiden einer Vielzahl von Materialien benutzt werden, wie Edelstahl oder Aluminium.
  • Geringe Verbrauchsmaterialkosten (Luft).
  • Geringe Anforderungen an Materialqualität und Arbeitsumgebung.
  • Schnellere Schnittgeschwindigkeiten verglichen mit Laserschneiden, wenn es sich um mittelgroße und dicke Materialien handelt.
  • Schnellere Schnittgeschwindigkeiten verglichen mit Autogenschneiden, wenn es sich um dünne und mitteldicke Bleche handelt.

Trotzdem hat Plasmaschneiden auch einige Nachteile. Der größte Nachteil ist, dass nichtleitende Materialien, wie Holz oder Kunststoff, nicht mit Plasmaschneidern geschnitten werden können. Außerdem hängt Plasmaschneiden von der Dicke der Bleche ab, die geschnitten werden sollen: bis zu 160 mm beim Trockenschneiden und bis zu 120 mm, wenn unter Wasser geschnitten wird. Und letztendlich müssen die Elektroden und Düsen des Apparates häufig ausgewechselt werden, was hohe Betriebskosten zur Folge hat.

Plasmaschneiden ist ein großartiges Werkzeug für leitende Materialien, wie Messing, Kupfer, Aluminium oder Stahl, was erklärt, warum es häufig in der Herstellung, in Schweißwerkstätten, in der Autoreparatur, in der Restauration, im Industriebau, bei der Altmaterialverwertung und bei der Verschrottung benutzt wird.

Für weitere Informationen über Schnittwerkzeuge können Sie unsere Seite über Schneidetechniken besuchen.






×