Stereolithographie: 3D-Druck durch lasergehärteten Flüssigharz

SLA

Stereolithographie (SLA) ist ein 3D-Druckverfahren oder Verfahren der additiven Fertigung, das ein Photopolymerharz benutzt, welches erhärtet werden kann. Die Druckplatte bewegt sich langsam nach unten und das flüssige Polymer wird dem UV-Laser ausgesetzt, welcher Schicht für Schicht einen Querschnitt zeichnet. Der Vorgang wiederholt sich, bis ein Modell erstellt worden ist. Das Objekt wird 3D-gedruckt, indem es aus dem Harz gezogen wird (auf dem Kopf), das Platz für das noch nicht erhärtete Harz am Boden des Containers bietet, welches dann die nächste Schicht bildet. Ein weiteres Verfahren für den 3D-Druck des Objektes ist es, das Objekt nach unten in den Behälter zu ziehen und die oberste Schicht erhärten zu lassen.

Diese Photopolymerteile haben nicht die Stärke von SLS- oder FDM-Teilen, können aber für gewöhnlich viel höhere Details darstellen. Da das Photopolymer UV-empfindlich ist, sind diese Produkte anfällig, im Sonnenlicht Verformungen zu erleiden und die Farbe zu wechseln.

SLA wird häufig verwendet, um sehr detaillierte Kunstwerke oder nicht-funktionelle Prototypen zu erstellen, und kann dazu verwendet werden, Formen für Feingussanwendungen herzustellen.


3D Systems iPro 8000 EnvisionTEC Perfactory 4 DSP
Einer der 3 SLA 3D-Drucker für den Herstellungsbereich.
i"Pro
Einer der 5-Drucker aus der Perfactory Standard Familie.

EnvisionTEC Perfactory 4 DSP
EnvisionTEC ULTRA 3SP EnvisionTEC Xtreme 3SP
Einer der 3-Drucker aus der Ultra-Familie.
EnvisionTEC ULTRA 3SP
Einer der 2 Drucker aus der Industriedrucker-Familie.
EnvisionTEC Xtreme 3SP

Für weitere Informationen über 3D-Drucker, lesen Sie bitte unser Handbuch über professionelle 3D-Drucker.








×